Wie schreibt man eine Bewerbung? [+ Vorlage]

wie schreibt man eine bewerbung für ein praktikum

Wie schreibt man eine Bewerbung für ein Praktikum oder eine Arbeitsstelle?

Gute Frage. Nein ehrlich. Eine Bewerbung zu schreiben, vielleicht sogar eine gute, ist erstaunlich leicht machbar.

Wenn Sie wissen, wie es geht. Und genau das zeigt ihnen dieser Artikel.

Lassen Sie uns beginnen…

Gute Stellensuche spart Arbeit beim Schreiben

Bevor Sie mit ihrem Bewerbungsschreiben loslegen, müssen Sie erst einmal genau wissen, auf welchen Job Sie sich bewerben wollen. Dazu ist eine umfassende Recherche notwendig. Möglicherweise wissen Sie schon, welche berufliche Richtung Sie ungefähr einschlagen wollen.

In diesem Fall können Sie sich jetzt nach geeigneten Jobangeboten umsehen.

Wichtig ist dabei, genau zu suchen. Denn oftmals sind nicht die größten Angebote von den besten Unternehmen und so gibt es ebenfalls Firmen, die hervorragende Jobs anbieten, dies aber nicht herausstellen.

Bei der Recherche können Sie folgende Medien nutzen:

Dies sind nur die Hauptquellen, die sehr viele Bewerber nutzen. Am besten informieren Sie sich auch in anderen Quellen, seien Sie am besten etwas kreativ.

Bekannte oder Freunde sind oftmals eine tolle Möglichkeit, an Jobs zu kommen. Hier herrscht bereis ein Vertrauensverhältnis, sodass ihre Chancen als Bewerber drastisch steigen.

Nun haben Sie Stellenanzeigen durchsucht, Freunde nach Jobs befragt und schließlich eine passende Stelle gefunden:

Wie schreibt man nun eine Bewerbung?

Eine Bewerbung zu schreiben, ist einfacher, als Sie es vielleicht glauben – wenn Sie wissen, was zu tun ist.

Wichtig ist, dass Sie nicht einfach „drauflosschreiben“. In diesem Fall hätten Sie keinerlei Chancen auf ihren Job.

Deshalb ist dieser Abschnitt in einfache Schritt unterteilt.

Legen wir los!

Schritt 1: Was sind ihre Ziele?

Das ist der wichtigste Schritt. Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, brauchen Sie hier nicht weiterlesen. Denn ohne das können Sie nicht definieren, wie Sie das erreichen wollen.

Überlegen Sie sich, wofür ihre Bewerbung gedacht ist. Schreiben Sie ihre Bewerbung für einen Ausbildungsplatz, für ein Praktikum oder generell, um an einen Job zu kommen?

Schritt 2: Zusammentragen ihrer Daten

In ihrem Leben hat sich beruflich bestimmt viel ereignet. Nun gilt es, genau diese Dinge zusammenzutragen und schon einmal vorab auszuwählen, was davon für ein Unternehmen relevant sein könnte.

Bei der Auswahl ist es wichtig, auf folgende zwei Standpunkte zu achten:

1. Welche Daten sind generell wichtig für ein Unternehmen?

2. Welche Daten sind genau für dieses Unternehmen wichtig?

Wenn Sie diese zwei Schritte absolviert haben, geht es darum, die ausgewählten Daten zu strukturieren. Dies können Sie beispielsweise nach Jahren oder nach den Arbeitsstellen in Unternehmen, in denen Sie tätig waren, machen. Wichtig ist dabei, dass Sie bedenken, welche Fähigkeiten Sie für ein Unternehmen generell mitbringen und welche das Unternehmen genau fordert. Möglicherweise besitzen Sie nicht alle Kompetenzen, müssen also noch z.B. eine Weiterbildung absolvieren, bevor Sie die Bewerbung schreiben.

Schritt 3: Wählen Sie die Form der Bewerbung

Sie haben nun ihre Ziele definiert und ihre Daten gesammelt, also die Grundlage für ihre Bewerbung erstellt.

Damit ist ein großer Teil der Arbeit bereits erledigt (Glückwunsch!).

Ab jetzt müssen Sie sich entscheiden, in welcher Form Sie ihre Bewerbung schreiben und versenden.

Dabei können Sie grundsätzlich zwischen der Online – Bewerbung und der Papier – Bewerbung wählen.

Mittlerweile bieten es mehr und mehr Unternehmen an, Bewerbungen online einzureichen.

In welcher Form schreibt man die Bewerbung am besten?

Dazu hier eine kleine Umfrage. Bei dieser wurden 1500 Personaler nach ihren Vorlieben zum Format der Bewerbung befragt – und schauen Sie einmal, was dabei herauskam:

Die Online – Bewerbung wird genauso oft gewünscht wie die Papier – Bewerbung!

Das heißt für Sie konkret: Aus keiner Bewerbungsform resultieren für Sie Nachteile.

So wählen Sie die für Sie beste Form:

Wenn in der Stellenanzeige keine Angabe zur Form gemacht wurde, schreiben Sie ihre Bewerbung als Papierbewerbung.

Wenn ausdrücklich die Email – Bewerbung erwünscht ist, versenden Sie ihre Dokumente per Email.

Haben Sie sich schon entschieden? Bitte machen Sie das jetzt, denn ohne das können Sie nicht weiterarbeiten…

Je nach dem, wie Sie jetzt gewählt haben, finden Sie nachfolgendend zwei Anleitungen für beide Bewerbungsarten.

1. Möglichkeit: Wie schreibe ich eine Bewerbung per Email?

Sie haben es gesehen, mittlerweile können Sie sich auch per Email bewerben.

So einfach ihnen die Email – Bewerbung nun erscheinen mag, auch hier sind Fehler möglich. Deshalb ist gute Planung wichtig.

Schließlich können Sie ihre Bewerbung nicht einfach auf diese Art verschicken:

Dieser Bewerber macht nahezu alles falsch, was er falsch machen könnte.

Naja, bis auf das Nennen einer Anrede…

Bei einer Email – Bewerbung müssen Sie zunächst genauso vorgehen, wie bei einer klassischen Bewerbung.

Neben einem persönlichen Anschreiben müssen Sie weiterhin folgende Anlagen bereitlegen:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf

Das Deckblatt fällt online weg.

2. Möglichkeit: Die schriftliche Bewerbung

Bei der Papierbewerbung brauchen Sie mehr Bestandteile.

Eine Bewerbungsmappe besteht generell aus folgenden Bestandteilen:

Wie schreibt man jetzt eine Bewerbung? Dazu müssen Sie genau wissen, wie Sie den jeweiligen Teil der Bewerbung inhaltlich gestalten sollen.

Bevor Sie jetzt weiterlesen: Jetzt kommt der Punkt, an dem viele Bewerber scheitern. Ohne diesen dürfen Sie nicht loslegen.

Schauen wir uns diesen einmal an.

Das oberste Ziel ihre Bewerbungsschreibens

ist das Vorstellungsgespräch. Logisch?

Nein, leider nicht für jeden Bewerber. Wenn Anschreiben, Lebenslauf etc. verfasst und versendet sind, hört für viele die Arbeit auf.

Schließlich muss nun der Arbeitgeber entscheiden, wer in die nähere Auswahl gelangt. Und das dauert.

Doch müssen Sie sich eine Frage stellen:

Wollen Sie es bequem und geben Sie sich damit zufrieden, dass ihre Bewerbung geschrieben und versendet ist?

Dann haben Sie wahrscheinlich einen Fehler gemacht: Sie haben ihre Bewerbung geschrieben, um Sie geschrieben zu haben. Um fertig zu werden.

Damit haben Sie zu 99,9% eines vergessen: Ihr Ziel ist das Vorstellungsgespräch. Nur dort können Sie vollkommen überzeugen.

Der Aufbau der Bewerbung:

Auf dem Deckblatt nennen Sie ihren Namen, die Stelle, auf die Sie sich bewerben und ihre Adresse bzw. die des Unternehmens.

Im Lebenslauf stellen Sie ihre berufliche Karriere dar. Des Weiteren nennen Sie ihre Qualifikationen und gegebenenfalls ihre Hobbies. Wichtig ist dabei immer abzuwägen, welche Informationen für die Firma von Nutzen sind. Oftmals besitzen Bewerber nennenswerte Qualifikationen, die aber für das Unternehmen nicht relevant sind. In diesem Fall werden diese Dokumente in die Anlagen verschoben.

Im Anschreiben begründen Sie ihre Motivation, sich genau für dieses Unternehmen zu bewerben. Gehen Sie dabei wirklich auf ihre Stärken und Schwächen ein und verbinden Sie diese mit den Anforderungen des Unternehmens. Um herauszufinden, welche Bedingungen oder Wünsche die Firma stellt, können Sie die Stellenangebote lesen oder einfach mit einem Vertreter des Unternehmens sprechen. Dies ist meist der bessere Weg, weil Sie damit das Unternehmen schneller und besser kennenlernen, schon bevor es überhaupt zum Vorstellungsgespräch kommt.

Wenn Sie ihr Anschreiben nun schreiben wollen und merken, dass ihnen keine Idee kommt, dann machen Sie einfach Folgendes: Beginnen Sie zu schreiben. Egal welche Qualität dabei herauskommt, das Anfangen zählt. Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie diesen „Entwurf“ schon als ihr fertiges Anschreiben nehmen. Denn im Anschreiben geht es nicht darum, möglichst geplant und vorgegeben zu schreiben. Sie müssen mehr ihren persönlichen Schreibstil, ihre Art hervorheben. Oftmals sind es solche Details, die den Personaler zur Einladung zum Vorstellungsgespräch hin bewegen.

Schritt 4: Korrekturlesen

Sie sind nun fertig. Die Bewerbung ist geschrieben – doch halt: Nun gilt es, noch einmal alle Unterlagen genau auf Fehler zu prüfen.

Das ist ein sehr wichtiger Schritt.

Weil Sie selbst wahrscheinlich sehr um die Fehlerfreiheit ihrer Bewerbung bemüht sind, bemerken Sie nach mehrmaligem Lesen einige Fehler nicht mehr.

Das kann verhängnissvoll enden. Denn was erwartet eine Firma von einem Bewerber, der nicht einmal seine eigene Bewerbung fehlerfrei schreibt?

Sie haben es erraten. Seine Bewerbung wird sofort aussortiert.

Bei diesem Schritt hilft es, einen externen Korrekturleser zu engagieren, der ihnen ihre Bewerbung durchliest. Dieser muss nicht genau wissen, wie man eine Bewerbung schreibt, es geht vielmehr um Grammatik – und Rechtschreibfehler.

Zuletzt sollte auch ihr Schreibstil nicht zu informal sein.

Ein weiterer Tipp: Sie können auch Freunde fragen, ob diese diese Arbeit für Sie übernehmen.

Dann müssen Sie nichts bezahlen.

Schritt 5: Versenden der Bewerbung

Wenn Sie ihre Bewerbung nun fertig geschrieben haben, können Sie diese versenden. Dies geschieht normalerweise auf dem Postweg. Nur bei der Online – Bewerbung laden Sie ihre Dokumente digital hoch.

Ganz wichtig: Sie wissen nicht, ob ihre Bewerbung tatsächlich beim Personaler/ der Personalabteilung ankommt. Fertigen Sie daher unbedingt eine Kopie von ihrer kompletten Bewerbung an, damit Sie auf der sicheren Seite sind.

Fazit zum Schreiben der Bewerbung

Dieser Artikel hat ihnen genau aufgezeigt, wie man eine Bewerbung schreibt. Jetzt liegt es an ihnen, das umzusetzen.

Wenn Sie sich zumindest im Allgemeinen an die Regeln halten, wird ihre Bewerbung erfolgreich sein. Vergessen Sie aber nicht, ihre eigene Persönlichkeit zu zeigen. Denn Unternehmen wollen genau das: Arbeitnehmer, die den Mut haben, zu sich zu stehen.

Viel Erfolg!

PS: Wie schreiben Sie ihre Bewerbung normalerweise? Womit haben Sie bisher den größten Erfolg gehabt?

Einfach unten kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.